Gesundheit kauft man nicht im Handel, denn sie liegt im Lebenswandel. "Karl Kötschau"

Informationen für den Patienten

 

DiaetologInnen sind gesetzlich befugt sowohl Gesunde als auch Kranke ernährungstherapeutisch zu betreuen und sind die Experten im Bereich der professionellen Ernährungstherapie und Diätetik.

Nur Personen die ein 3-jähriges Studium der Diaetologie an einer Fachhochschule absolviert haben sind gesetzlich berichtigt diese Berufsbezeichnung zu führen. Sie verfügen über ein umfassendes ernährungsmedizinisches Wissen am Puls der Zeit und leisten im Bereich der Ernährung und Diätetik einen wesentlichen Beitrag zur Gesundung und Gesunderhaltung der Menschen. DiaetologInnen sind das Bindeglied zwischen Wissenschaft und Praxis. Sie übersetzen anerkannte Forschungsergebnisse aus der Ernährungswissenschaft und –medizin in die Praxis.

Neben dem Ernährungsmanagement in den diversen medizinischen Bereichen, arbeiten DiätlogInnen auf ärztliche Anleitung im intra-und extramuralen Bereich. In Österreich sind per Gesetz nur DiätologInnen und ÄrztInnen berechtigt, erkrankte PatientInnen ernährungstherapeutisch zu beraten.

Referenzen und Partnerschaften finden Sie hier

Leistungen:


  • Steigerung der Lebensqualität/Wohlbefinden durch bewusste Ernährung
  • Gewichtsreduktion ohne Jo-Jo-Effekt
  • Wohlfühlgewicht halten ohne zu hungern
  • Beim Sport mehr Leistung bringen
  • Verdauungsproblemen wie Blähungen, Verstopfung, Durchfall oder eine Kombination daraus
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Lactose, Fructose, Sorbit, Histamin)
  • Sodbrennen, Übelkeit
  • Bluthochdruck
  • Erhöhte Harnsäure im Blut (Gicht)
  • Erhöhte Blutfettwerte (Cholesterin, Triglyceride)
  • Zuckererkrankung / Diabetes Mellitus Typ II
  • Chronische Erkrankungen (Rheuma)


Kein einzelnes Lebensmittel macht dick oder dünn, sondern nur die gesamte Ernährungsweise. Es gibt daher keine „guten“ und „schlechten“ Lebensmittel und somit auch keine strikten Verbote. Um den Körperfettanteil zu reduzieren, ist ausschließlich eine negative Energiebilanz (der Energieverbrauch muss größer als die Energiezufuhr sein) entscheidend. Neben regelmäßiger körperlicher Aktivität ist auf eine bedarfsgerechte, ausgewogene, fettbewusste Ernährung zu achten, um eine positive Energiebilanz (gleichbedeutend mit Speicherung von Körperfett) zu vermeiden. Ebenso ist ein dauerhaftes “Halten des Gewichts“ (genauer: Halten des Körperfettanteils und der Muskelmasse) nur mit sportlicher Aktivität in Kombination mit einer bewussten Ernährung möglich.

Nicht mit der Körperwaage sonder mittels Bioelektrische-Impedanz-Analyse (Bestimmung der Körperzusammensetzung) kann man eine negative Energiebilanz (Körperfettabbau bei gleichzeitigem Erhalt der Muskelmasse) im Verlauf kontrollieren.

Dabei stehen:

  • Fettmasse
  • Muskelmasse
  • Wasser
  • Grundumsatz
  • Ernährungszustand der Muskelzelle


Warum sollte eine BIA gemacht werden?
Eine Waage unterscheidet nicht, ob das Gewicht durch Muskulatur oder Fettgewebe zustande kommt. Auch wer abnimmt, sollte kontrollieren, ob auch wirklich Fettmasse reduziert wird und nicht die wertvolle Muskelsubstanz (das meist bei Diäten mit Jo-Jo-Effekt passiert). Muskulatur ist ein aktives Organ welches Kalorien/Fett verbrennt und den Grundumsatz (Kalorienverbrauch ohne Bewegung pro Tag) bestimmt. Eine BIA ist vor allem zur Kontrolle einer richtigen Gewichtsreduktion und Motivation wesentlich, da Gewichtsstillstand nicht immer bedeutet, dass sich nichts tut. Auch zur Kontrolle von Mangelernährung (häufig bei Krebserkrankungen oder bei Menschen im höherem Alter) und Erkrankungen, Trainingserfolgen bei Kraft- und Ausdauertraining lässt sich über die BIA wesentliche Parameter bestimmen und kontrollieren.


Wie wird eine BIA gemacht?

Die Messung wird im liegen gemacht und somit kann sich das Körperwasser gleichmäßig verteilen. Über je zwei bis vier Elektroden an Hand- und Fußrücken wird das Messgerät angeschlossen. Für die Messung wird ein schwacher, für den Menschen nicht spürbarer Strom, durch den Körper geleitet. Diese Werte werden gemeinsam mit Daten über aktuelles Gewicht, Körpergröße, Alter und Geschlecht mittels spezieller Software ausgewertet.